Stralsunder Wildcats - Volleyball Stralsund

VC-Nachwuchs verbringt gemeinsames Volleyball-Camp in Altefähr

Bereits zum dritten Mal in Folge beschloss der VC-Nachwuchs das Trainingsjahr mit einem gemeinsamen Volleyball-Camp. Nachdem man im ersten Jahr die Örtlichkeiten der Sportjugend in Ahlbeck genutzt hatte, waren die jüngsten Volleyballerinnen des 1.VC Stralsund in diesem Jahr wieder im Haus am Sund in Altefähr zu Gast. Von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag erlebten die 45 Mädels mit ihren Trainern und Betreuern wieder tolle Tage bei bestem Wetter und toller Unterkunft.

Pünktlich zur Anreise am Freitag verzog sich der Regen und die Umgebung konnte mit Laufschuhen erkundet werden. Nach dem Abendbrot gaben die Trainer dann noch ein paar Einblicke in die Regeln und Taktiken des Volleyballspiels, bevor es in den Zimmern zum angeregten Erfahrungsaustausch mit Zöpfe flechten kam...

Nach Frühsport und einem ordentlichen Frühstück ging es dann an den Strand, wo bei Sonnenschein und mit Blick auf Stralsund 2 Stunden am Vormittag und 3 Stunden am Nachmittag fleißig trainiert wurde. André Thiel, Trainer der Bundesliga-Mannschaft des Vereins, ließ es sich dabei nicht nehmen die Nachwuchstrainer tatkräftig zu unterstützen und die jüngsten Talente des Vereins zu sichten. Nach einem kühlen Badevergnügen im Strelasund klang der Tag mit einem Grillabend am Strand aus. Dabei war natürlich schön zusehen, dass hier auch weiterhin an allen Netzen noch Volleyball gespielt wurde. Als Überraschung gab es schließlich noch 100 Kugeln Eis für die Mädels und eine Fortbildung für alle Nachwuchstrainer des Vereins, die sich am Abend vollständig in Altefähr einfanden.

Auch am Sonntag wurde der Tag mit Frühsport begonnen. Nach dem Frühstück konnten sich die Mädels dann noch auf dem Wasser in den Seekajaks von Sail and Surf erproben. Auch wurde noch ein Beachvolleyball-Turnier gespielt, so dass der Vormittag schnell vorbei ging und nach dem Mittag schon wieder ein tolles Volleyball-Wochenende sein Ende fand. Neben der Hündin Fee lernten alle Teilnehmerinnen auch den Muskelkater kennen, der mit nach Hause genommen werden durfte.

Wieder mal hatten die Nachwuchsvolleyballerinnen des 1.VC Stralsund das Glück der Tüchtigen bei ihrem Volleyball-Camp. Mittlerweile ist der Nachwuchs im Verein zahlenmäßig so angewachsen, dass sich im Camp nur die 7 bis 14jährigen Volleyballerinnen trafen. Hier müssen noch Möglichkeiten gesucht werden, um den gesamten VC-Nachwuchs zusammen zu bringen. Auf alle Fälle wird es aber auch 2017 wieder ein Volleyball-Camp des 1.VC Stralsund geben.

U13 krönt eine tolle Saison mit Platz 3 bei Norddeutscher Meisterschaft

Die jungen Volleyballerinnen der U13 des 1.VC Stralsund krönten eine tolle Saison mit einer Bronzemedaille bei den Norddeutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Neubrandenburg. Sie bestätigten dabei ihre sehr guten Leistungen von den Landesmeisterschaften (Platz 2) und zogen im Feld der besten Teams aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern souverän in die Medaillenrunde um Platz 1 bis 3 ein. Hier reichte es dann trotz sehr guter Mannschaftsleistung zu keinem weiteren Erfolg.

Bei den Gruppenspielen am Samstag war zunächst erstmal Geduld gefragt, denn erst in der 3.Spielrunde durften die jungen Mädels der Trainingsgruppe von Daniel Schulz und René Simon ihr Können zeigen. Nachdem das Team von WiWa Hamburg 2 überraschend den Meister Schleswig-Holsteins, den VC Neumünster, geschlagen hatte, ging es gegen die Hamburgerinnen somit gleich um den Staffelsieg. Von Nervosität bei den Stralsunderinnen allerdings keine Spur. Mit 25:4 lies man dem Gegner im 1.Satz keine Chance und war in allen Elementen dem Gegner überlegen. Auch als zum Satzende alle Auswechselspielerinnen ihre Einsatzchance bekamen, tat dies dem Spiel keinen Abbruch. Gleiches Spiel auch im 2.Satz. Hier konnte sich der Gegner etwas steigern. Trotzdem konnten wiederum alle Wechselspielerinnen eingesetzt werden ohne das der Erfolg in Gefahr geraten wäre (25:14).

Damit war der Gruppensieg und damit der Einzug in das Halbfinale schon fast erreicht. Gegen den VC Neumünster spielten die Mädels nach diesem tollen Start in das Turnier selbstbewusst auf. Auch in diesem Spiel war man den Gegnerinnen in allen Elementen überlegen, die nur vereinzelt zu guten Aktionen kamen. Besonders die geringe Eigenfehlerquote zeichnete die VC-Mädels aus und auch die Reservespielerinnen konnten wieder ihr Können zeigen (2:0 – 25:5, 25:17).

Mit dem Gruppensieg in der Vorrundenstaffel war damit der Spieltag beendet und man konnte sich gut gelaunt die Abendveranstaltung auf dem Marktplatz von Neubrandenburg im Rahmen der Landesjugendsportspiele anschauen.

Am Sonntagmorgen wurde es dann gleich ernst. Gegen die flinken Mädels von WiWa Hamburg 1, die den Hamburger Meister aus dem Rennen geworfen hatten, sollte der Medaillentraum erfüllt werden. Nach den gezeigten Leistungen des Vortages waren die VC-Mädels der Favorit in dieser Partie. Doch durch den Modus des Turniers war auch allen bewusst, dass nur mit einem Sieg eine Medaille erkämpft werden konnte. Bei einer Niederlage waren alle Medaillenhoffnungen dahin. Dies schien dann doch die Mädels sichtbar zu lähmen. Mindestens 10 Aufgaben allein im 1.Satz wurden verschlagen und weitere eigene Fehler im Angriff ermöglichten viele leichte Punkte für die Gegnerinnen. Auch erfolgreiche Aktionen wollten nicht das Spiel der Stralsunderinnen beruhigen und so besiegelte ein eigener Fehler den ersten Satzverlust des Turniers (23:25). Doch die Medaillenträume sollten nicht platzen. Konzentriert und vor allem fehlerfrei zog man zu Beginn des 2.Satzes davon (10:2). Trotz der dann wieder größer werdenden Fehlerquote im Aufschlag und eines sich toll steigernden Gegners erkämpfte man den Satzausgleich (25:21). So musste der Tiebreak entscheiden. Hier konnte man sich frühzeitig mit ein paar Punkten absetzen und somit die immernoch greifbare Nervosität im Zaume halten. Ein 15:8-Erfolg lies die Mädels dann erleichtert im Kreis tanzen und sehr viele Steine plumpsten hörbar bei den Trainern und auf der Tribüne.

Die Bronzemedaille war damit geschafft. Mit dem Landesmeister 1.VC Parchim und den Gastgeberinnen vom SC Neubrandenburg warteten in den Finalrunde nun sehr gute Gegnerinnen, die sich in der ersten Partie einen tollen Kampf lieferten. Hier hatten die Gastgeberinnen im Tiebreak hauchdünn die Nase vorne. Für diese Altersklasse wurde schon toller Volleyball geboten.

Im 2.Spiel der Finalrunde durften dann die VC-Mädels gegen die Gastgeberinnen ran. Diese wurden von ihren Fans lautstark angefeuert und wollten sich unbedingt den Titel sichern. Trotzdem konnten Shari, Aileen und Frieda sehr gut gegenhalten und vor allem im Angriff überzeugen. 1-2 Fehlerchen zu viel bedeuteten dann jedoch den Verlust des 1.Satzes (21:25). Nun wurde die Halle nochmal ein Hexenkessel und trotz wiederum guter Leistung musste man auch den 2.Satz den Gastgeberinnen überlassen (17:25), die ausgelassen den Norddeutschen Meistertitel feierten.

Mit dieser kleinen Enttäuschung ging es dann nach kurzer Pause in das Spiel um Platz 2 gegen den 1.VC Parchim. Gegen die kleinen Parchimerinnen musste sich das Team schon bei den Landesmeisterschaften zweimal geschlagen geben. Nur mit ganz viel Angriffsdruck kann gegen diese ganz abwehrstarke Mannschaft gewonnen werden. Dies gelang den Mädels an diesem Tage nicht, dazu fehlte in den entscheidenden Momenten noch die notwendige Präzision um die eigenen Größenvorteile auszunutzen. So ging auch dieses Spiel mit 0:2 (17:25, 20:25) verloren.

Nach kurzer Enttäuschung über eine vielleicht verlorene Chance überwog dann aber schnell die Freude über die erste Medaille bei Norddeutschen Meisterschaften für das Team. Diese wurde sich in vielen Trainingsstunden in der Saison hart erarbeitet.

Vielen Dank an dieser Stelle den mitgereisten Eltern für ihre Unterstützung an diesem erfolgreichem Wochenende. Danke sagt die Mannschaft auch dem Hausmeisterservice Kinkel und dem ASB Nordost, der wiederum einen Kleinbus für das Wochenende zur Verfügung stellte.

Endstand: 1. SC Neubrandenburg, 2. 1.VC Parchim, 3. 1.VC Stralsund, 4. Schweriner SC, 5. WiWa Hamburg 1, 6. Kieler TV, 7. VG HNF Hamburg, 8. WiWa Hamburg 2, 9. VC Neumünster, 10. SC Alstertal-Langenhorn

Es spielten für den VC:
Shari Groth, Frieda Hielscher, Aileen Brose, Klara Kolle, Lara Hanke, Lilly Wittkowski, Paula Plum und Lena Heinze.

Toller 4.Platz bei Norddeutscher Meisterschaft für U14 des VC

Mit einem tollen 4.Platz kehrten die jungen Volleyballerinnen der U14 des 1.VC Stralsund von den Norddeutschen Meisterschaften am Wochenende aus Hamburg zurück. Nachdem das Team als Dritter der Landesmeisterschaften von Mecklenburg-Vorpommern lediglich als Nachrücker in das Feld der besten Teams aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gerutscht war, zeigten die jungen Mädels der Trainingsgruppe von Daniel Schulz und René Simon eine ganz starke Mannschaftsleistung, die mit einem Platz im Halbfinale belohnt wurde.

Zu Beginn der Gruppenspiele traf man gleich auf den Schweriner SC, dem man in dieser Saison schon zweimal zum Sieg gratulieren musste. Auch diesmal spielten die Landeshauptstädterinnen ihre Vorteile konsequent aus und siegten sicher mit 25:17. Im 2.Satz vermochten sich die VC-Youngster dann aber zu steigern und eroberten den ersten Satzgewinn der Saison gegen die Schwerinerinnen hauchdünn (25:23). Tolle Ballwechsel dann auch im Tiebreak, der ebenso knapp mit 12:15 verloren wurde.

Nach diesem sehr erfreulichen Auftakt im Turnier musste aufgrund der Wärme in der Halle die Mannschaft umgestellt werden. Kapitänin Isabell Schmidt bekam für das 2.Spiel gegen den Kieler TV eine Pause verordnet, konnte die weiteren Spiele des Wochenendes dann aber wieder mitmachen. Ihr Fehlen schien zunächst die Mannschaft insgesamt zu lähmen, denn ohne Bewegung auf dem Spielfeld zitterte man sich sehr glücklich im 1.Satz zu einem 25:23-Erfolg. Die Pausenansprache der Trainer zeigte dann aber offensichtlich Wirkung, denn der 2.Satz wurde eine sichere Beute für die Vorpommern (25:12).

Zum Abschluss des Tages stand dann noch der Vergleich mit dem Hamburger Meister WiWa Hamburg auf dem Spielplan. In diesem Spiel ging es um Platz 2 oder 3 in der Staffel. Beide Teams waren jedoch bereits für die Überkreuzvergleiche am Sonntag qualifiziert. Mit sehr guten Aufschlägen und Angriffen konnten die VC-Mädels gegen stark verunsicherte Hamburgerinnen den 1.Satz deutlich gewinnen (25:16). WiWa hatte im 2.Spiel ihre beste Spielerin verletzungsbedingt verloren. Von diesem Schock schienen die Hamburgerinnen jedoch spätestens im 2.Satz erholt. Hier ließen sie den Stralsunderinnen keine Chance (12:25). Und wieder musste der Tiebreak entscheiden. Und wieder musste man nach sehenswerten Ballwechseln und einer nervenaufreibenden Schlussphase dem Gegner zum Sieg gratulieren (17:19!).

So blieb der 3.Platz in der Gruppe trotz ausgeglichenem Satzverhältnis hinter Schwerin und WiWa Hamburg aber vor dem Kieler TV.

Am Sonntagmorgen wartete dann im Überkreuzvergleich um den Einzug in das Halbfinale der VC Neumünster auf das VC-Team. Der Schleswig-Holstein-Meister landete in der anderen Gruppe auf Platz 2 und verbaute im letzten Jahr den Stralsunderinnen eine Medaille in der U13. Mit mutigen Angriffen und einer laufstarken Abwehr erkämpfte man sich gegen die spielstarken Neumünsteranerinnen den 1.Satz (25:18). Das Halbfinale vor Augen drehte man auch im 2.Satz auf und lies den Gegnerinnen keine Chance (25:9). Damit war der nicht erwartete Einzug in das Halbfinale der besten norddeutschen Volleyballteams der U14 tatsächlich geschafft!

Im Halbfinale wartete dann erneut der Schweriner SC auf die Stralsunderinnen. Die Gegnerinnen hatten sich in vielen Turnieren in der Saison auf dieses Spiel vorbereitet, denn nur die beiden besten Teams des Nordens lösen eine Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften in dieser Altersklasse. Die Favoritenrolle in diesem Spiel war natürlich klar bei den SSC-Mädels. Aber bereits die Partie in der Vorrunde gegeneinander zeigte die kleine Chance der Vorpommern in diesem Duell. So ging es darum möglichst lange das Spiel offen zu halten, um so vielleicht doch die ganz große Überraschung zu schaffen. Trotz zwischenzeitlicher Führung musste man sich den Schwerinerinnen hauchdünn mit 23:25 im 1.Satz geschlagen geben. Und auch im 2.Satz gaben die VC-Mädels ihr bestes und konnten wiederum die Führung erkämpfen. Aber wiederum waren die Landeshauptstädterinnen am Ende einen kleinen Tick besser und zogen verdient ins Finale ein (19:25).

Nach diesem kraftraubenden Spiel wartete dann noch WiWa Hamburg in der Partie um Platz 3 auf die jungen Stralsunderinnen. Und anders als am Vortag, wollte man nun die WiWa-Mädels besiegen. Der Hamburger Meister konnte allerdings wieder auf seine beste Spielerin zurückgreifen und hatte in dem anderen Halbfinale den SC Neubrandenburg bereits an den Rand einer Niederlage gebracht. Schnell zeigte sich trotz allem Einsatz, dass die Hamburgerinnen immer einen Schritt schneller und noch mehr zuzulegen hatten. So musste man etwas zu deutlich dem Gegner zum 3.Platz gratulieren (0:2 - 13:25, 16:25). Nachdem die ersten Tränen getrocknet waren überwog bei der Siegerehrung dann doch der Stolz auf die gezeigten Leistungen und einen tollen 4.Platz.

Vielen Dank an dieser Stelle den mitgereisten Eltern für ihre Unterstützung an diesem tollen Wochenende. Danke sagt die Mannschaft an dieser Stelle auch dem Hausmeisterservice Kinkel und dem ASB Nordost, der einen Kleinbus für das Wochenende zur Verfügung stellte.

Endstand: 1. SC Neubrandenburg, 2. Schweriner SC, 3. WiWa Hamburg, 4. 1.VC Stralsund, 5. Kieler TV, 6. VC Neumünster, 7. VfL Geesthacht, 8. HT Hamburg

Es spielten für den VC:

Isabell Schmidt, Luna Rumpel, Luca Sprenger, Shari Groth, Frieda Hielscher, Aileen Brose, Klara Kolle und Sandra Rhein.

Nachwuchs-Volleyballerinnen freuen sich über die Vizemeisterschaft

Die jungen Nachwuchs-Volleyballerinnen der weiblichen U13 des 1.VC Stralsund kehrten am Sonntag Abend mit einem tollen 2.Platz vom Finale der Landesmeisterschaft von Mecklenburg-Vorpommern aus Stralendorf bei Schwerin zurück. Unter den 6 besten Teams des Landes war man nur dem 1.VC Parchim unterlegen. Nachdem es beim Landespokal zum Jahresbeginn nur ein enttäuschender 6.Platz wurde, war das große Ziel der Mädels der beiden Trainer Daniel Schulz und René Simon die Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften in der Altersklasse zu sichern. Hierzu war ein Platz unter den ersten 4 Mannschaften notwendig. Wie der Landespokal zeigte, war dies kein einfachen Unterfangen. Hinzu kam, dass die Erfahrenste und Kapitänin des Teams, Shari Groth, nach einem Bänderriss erst einmal wieder trainieren konnte. Dem ersten Spiel gegen die Gastgeberinnen vom MSV Pampow kam damit aufgrund des Turniermodus schon große Bedeutung zu. Nur die ersten beiden Teams qualifizierten sich für die Halbfinals. Der Gruppendritte konnte nur noch um Platz 5 spielen. Nachdem Pampow dem 1.VC Parchim nur knapp unterlegen war, waren die Youngster des VC an der Reihe. Für diese Altersklasse schon sehr abgeklärt wurden die Schwächen der Gäste konsequent ausgenutzt und beide Sätze souverän gewonnen (25:13, 25:16). Das Halbfinale und Platz 4 waren damit schon erreicht. Das Minimalziel war erreicht, aber die Mädels wollten mehr. Dies sah man schon im abschließenden Gruppenspiel gegen den 1.VC Parchim, in dem es um den Gruppensieg ging. Die quirligen Parchimerinnen wurden im ersten Satz mit großen Kampf niedergekämpf (26:24). Danach war aber ein wenig das Pulver verschossen und so bekamen zur Mitte des Satzes die Auswechselspielerinnen die Gelegenheit zur Bewährung. Trotz vielem Einsatz ging der Satz mit 10:25 verloren. Im Tiebreak versuchten dann Shari, Aileen und Frieda nochmal alles, waren aber mit 9:15 unterlegen. So ging es als Gruppenzweiter in das Halbfinale gegen den Sieger der anderen Gruppe. Dort traf man etwas überraschend auf den Schweriner SC, die den Landespokalsieger SC Neubrandenburg mit 2:0 besiegen konnten. Mit der wohl bislang besten Mannschaftsleistung wurden die Landeshauptstädterinnen mit 2:0 (25:19, 25:18) besiegt. Druckvolle Aufgaben, starke Abwehraktionen und mutige Angriffe brachten den Gegner schier zur Verzweiflung. Sogar erfolgreiche Blockaktionen konnten bestaunt werden. Am Ende kannte der Jubel keine Grenzen. Im abschließenden Finale warteten dann wieder die kleinen quirligen Parchimerinnen, die sich ganz knapp mit 2:1 (25:23, 19:25, 15:9) gegen den großen Favoriten SC Neubrandenburg im anderen Halbfinale durchsetzen konnten. So kam es zum erneuten Aufeinandertreffen. Und wieder musste man den Gegnerinnen zum Sieg und damit zum Landesmeistertitel gratulieren. Trotzdem zeigten die Mädels nochmals ein sehr gutes Spiel, in dem es noch nicht zur Goldmedaille langte (0:2 – 19:25, 16:25). Die kleinen Mädels scheinen uns nicht so zu liegen... Nach kurzer Enttäuschung waren jedoch alle Mädels schnell wieder glücklich, ob der gewonnenen Silbermedaille. Und so konnte man bei der Siegerehrung nur in strahlende Gesichter schauen. Am 11./12.06.2016 fährt das Team dann guter Dinge zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Neubrandenburg. Und vielleicht gelingt dort erneut eine Überraschung mit einem Medaillengewinn. Dies wird dann bereits die zweite Norddeutsche Meisterschaft der Trainingsgruppe in dieser Saison sein. Denn nach dem 3.Platz bei den Landesmeisterschaften der U14 ist man als zusätzliche 8.Mannschaft auch noch zu diesem Saisonhöhepunkt eingeladen worden. Diese Meisterschaften finden bereits am 21./22.05.2016 in Hamburg statt. Danke sagt die Mannschaft an dieser Stelle beim Hausmeisterservice Kinkel, den Wirtschaftsjunioren und dem ASB, die die Trainingsgruppe tatkräftig unterstützen. Und natürlich den Eltern, die die Mannschaft auch in Stralendorf wieder lautstark unterstützten. Vielen Dank! Endstand: 1. 1.VC Parchim, 2. 1.VC Stralsund, 3. Schweriner SC, 4. SC Neubrandenburg , 5. MSV Pampow, 6. SV Fortschritt Neustadt-Glewe Es spielten für den VC: Shari Groth, Frieda Hielscher, Aileen Brose, Klara Kolle, Lena Heinze, Paula Plum, Steffi Rodewald und Stine Mackeprang. Von Daniel Schulz

Youngster des VC überzeugen mit Platz 4 bei den Norddeutschen Meisterschaften

Die Youngster der weiblichen U13 des 1.VCStralsund kehrten am Sonntag Abend mit einem tollen 4.Platz
von den Norddeutschen Meisterschaften aus Flensburgzurück. Bei dem zweitägigen Turnier der besten
Mannschaften dieser Altersklasse aus Hamburg,Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern konnte
das junge Team insgesamt 5 Siege und nur 2 Niederlagen verbuchen.

Weiterlesen...

DVL

DVL Teams

 

Bundesliga News

VMV

 
 
slider_vc1 vc_slider2 vc_slider3
+ News-Archiv